FAQ

Seit wann schreibst du?

Keine Ahnung! Ich schreibe schon immer, kann mich aber nicht so weit zurückerinnern. Mit 10 war ich bei den Pfadfindern oberste Geschichtenerzählerin, mit 11 habe ich angefangen, meine Ideen aufzuschreiben. Mit 12 habe ich in der Schule unterm Tisch einen Fantasy-Roman begonnen und ihn in der fünften Version mit 17 fertiggestellt. Dann bin ich nach Hildesheim gegangen, um dort Kreatives Schreiben zu studieren, habe einen kurzen Schlenker in die anspruchsvolle Literatur gemacht und festgestellt, dass Unterhaltungsliteratur auch anspruchsvoll ist. Hier bin ich also.


Was sind deine nächsten Projekte?

Als nächstes schreibe ich einen Horrorroman. Dann kommt, wenn alles klappt, mein Zombieapokalypsen-Mehrteiler. Außerdem habe ich Ideen für einen Thriller, ein Buch für coole Mädchen ab 10 und würde gern einen Film und ein Theaterstück schreiben. 1000 Ideen und so wenig Zeit!

Andere Projekte, die nicht direkt mit dem Schreiben zu tun haben: Nähen lernen, Zimmern lernen, noch öfter beim Joggen vor Zombies davonlaufen, auf mehr LARP-Veranstaltungen gehen und an mir arbeiten.


Ich habe eine Frage zu deinen Büchern allgemein / einer bestimmten Figur / einer wichtigen Szene …

Schick sie mir! Ich freue mich mega über so was und könnte ewig viel über Figuren, Szenen und Hintergrundgeschichten reden.


Wie hast du deinen Verlag gefunden?

Verlage bekommen sehr viele unaufgeforderte Manuskripte zugeschickt, in denen man leicht untergeht, daher lohnt sich der Weg über die Literaturagentur. Mich vertritt die Literarische Agentur Michael Gaeb in Berlin. Die hat mit mir mein Buch bearbeitet und es an Verlage geschickt. Eine seriöse Agentur verlangt von euch niemals eine Gebühr im Voraus, sondern wird zu 10 bis 20 % an den Erlösen, zum Beispiel dem Vorschuss, beteiligt. Sie repräsentiert euch und euer Manuskript, aber auch das fertige Buch gegenüber den Verlagen, und kennt sich in der Branche super aus.


Hast du Schreibtipps?

Schreib viel und über alles, was dich interessiert. Tausch dich mit anderen Menschen aus, die deine Leidenschaft fürs Geschichtenerzählen teilen, auch und gerade wenn sie in anderen Genres oder Gattungen arbeiten! Lies, schau und spiel alles, was dir in die Finger kommt. Mach Fehler und lern aus ihnen. Und mach dir keine Sorgen, wenn dein Notizbuch nicht mega ordentlich aussieht. Viel wichtiger ist, dass du alles, was dir einfällt, reinschreibst!


Was ist dein Lieblingsbuch?

Das wechselt ständig. Ganz vorn mit dabei ist Doctor Sleep von Stephen King. Ich liebe Fun Home von Alison Bechdel und This One Summer von Mariko Tamaki, beides Graphic Novels. Auf Flohmärkten suche ich immer nach Thrillern, bevorzugt die Jack-Reacher-Reihe von Lee Child. Und zwei meiner liebsten Jugendbücher sind Tschick von Wolfgang Herrndorf und Mädchenmeute von Kirsten Fuchs.


Warum sind eigentlich so viele deiner Romanfiguren lesbisch / schwul / bisexuell?

Ich finde, es gibt viel zu wenig deutsche Jugendbücher oder überhaupt Bücher, in denen Menschen wie ich und meine Freunde und Freundinnen vorkommen. Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass sich jede und jeder von uns in Geschichten wiederfinden kann, und zwar als komplexe, spannende und menschliche Figuren. Deshalb sind so viele meiner Figuren – vor allem die, die ich selbst am liebsten mag – nicht heterosexuell.

Das klingt sehr politisch und das ist es zu einem wichtigen Teil natürlich auch. Aber mal ehrlich: Wer schlägt nicht am Ende des Tages gern ein spannendes Buch auf und liest über Menschen, die einem ähnlich sind und einem Hoffnung machen, dass schon alles irgendwie okay wird?

Bislang sind bei mir noch keine trans Figuren vorgekommen. Bitte entschuldigt die Enttäuschung! Das werde ich mit meinem dritten Buch ändern.